Samstag, 28. März 2015

Schnuller und Smartphone



Gestern, einundzwanzig Uhr in der Kneipe: Ein Kinderwagen, darin ein Kind, höchstens zweieinhalb, im Mund ein Schnuller und in der Hand … ein Smartphone, das es mit diesem professionellen Fingerwisch betätigte, als hätte es nie etwas anderes getan (hat es wahrscheinlich nicht). Abgesehen davon, dass mir in diesem speziellen Fall schien, das Kind sei abgestellt und beschäftigt, damit Papi in die Kneipe kann (Mami hat das Kind später geholt), war das ein extrem irritierendes Bild. So als hätte man einen Erwachsenen auf Babyformat geschrumpft (der Schnuller!!!! wäre wenigstens der Schnuller nicht gewesen!). Oder als handelte es sich um eine Collage aus zwei nicht zusammengehörenden Welten. Gab es nicht einmal eine Werbung, in der bekannte Gesichter „verkleinkindet“ wurden?
Bekanntlich ist Kindheit ein Konzept, das recht jung und an einen gewissen Wohlstand gebunden ist. Wie es aussieht, geht die Bewegung in den hiesigen Breitengraden gerade wieder in die andere Richtung. Mit zwei das Smartphone, mit drei Chinesisch, mit vier autogenes Training, und spätestens mit sechs fit für den Arbeitsmarkt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen